Brafitting für Anfänger: Über passende und unpassende BHs

Projekt Rückführung des BraWiki zurück ins Forum - offen für alle Freiwilligen. Mehr dazu im Infothread.
Hier geht's direkt zur archivierten alten BHlogie

Brafitting für Anfänger: Über passende und unpassende BHs

Beitragvon Erdbeereis » 7 Oktober 2016, 13:08

Ein unpassender BH macht sich oft schon durch ein unangenehmes Tragegefühl bemerkbar, indem er scheuert, piekst, drückt oder so verrutscht, dass Du ständig das Gefühl hast, ihn zurechtrücken zu müssen. Unpassende BHs neigen außerdem dazu, nicht genug Halt zu geben, etwa, wenn Du einen kurzen Sprint einlegst oder Treppen steigst. Neben diesen subjektiven Kriterien, die viel mit dem individuellen Empfinden zu tun haben, gibt es aber auch einige Anzeichen für einen passenden oder unpassenden BH, die Du ganz objektiv überprüfen kannst und solltest. Dazu solltest Du den fraglichen BH gemäß der Anziehanleitung anziehen: Nur dann lässt sich seine Passform wirklich beurteilen. Betrachte dann die folgenden Kriterien:


1. Die Cups

Richtig: Die gesamte Brust befindet sich im Cup, der an den Rändern glatt mit der Brust abschließt.

Falsch – zu kleine Cups: Zu kleine Cups können sich auf verschiedene Arten bemerkbar machen. Relativ auffällig ist es, wenn sich die Brust nach dem korrekten Anziehen über den oberen Cuprand wölbt und dieser sichtlich einschneidet. Auch seitlich unter den Achseln kann sich Brustgewebe stauen, das im Cup keinen Platz mehr hatte. Ein weiterer Hinweis auf zu kleine Cups kann es sein, wenn bei Bügel-BHs der Steg von oben betrachtet frei vor dem Körper schwebt, statt am Brustbein anzuliegen. Entdeckst Du eines dieser Anzeichen, solltest Du ein größeres Cup versuchen.

Falsch – zu große Cups: Ein zu großer Cup ist daran zu erkennen, dass der Rand flattert oder im Falle von Schalen absteht. Oft ergeben sich auch Leerfalten. In diesem Fall brauchst Du wahrscheinlich ein kleineres Körbchen.

Vorsicht, Falle! Manchmal kommt es vor, dass ein Cup zu groß aussieht, obwohl er in Wirklichkeit zu klein ist. Das passiert dann, wenn der Bügel zu schmal ist und dadurch nicht erlaubt, dass die gesamte Brust ins Körbchen gelangt. In diesem Fall bleibt der Cup leer, während sich dahinter und daneben Brustgewebe befindet. Das kommt besonders häufig, aber keineswegs ausschließlich bei kleineren Größen vor.

2) Der Bügel

Richtig: Der Bügel umschließt die Brust und verläuft entlang der Brustfalte. Er liegt nicht auf dem Brustgewebe auf, ist aber auch nicht weit vom Brustgewebe entfernt.

Um zu beurteilen, ob der Bügel entlang Deines Brustgewebes verläuft, musst Du natürlich wissen, wo dieses beginnt und endet. Das ist insbesondere seitlich unter dem Arm nicht immer ganz leicht zu beurteilen, es gibt aber einige Mittel und Wege, um die Ausdehnung des Brustgewebes zu ermitteln; diese so genannten Bügelbreiten-Tests findest Du ausführlich unter dem Stichwort "Wo ist meine Brust zuende?", hier nur eine kurze Zusammenfassung:

Am einfachsten ist die Schiebe-Methode: Dazu legst Du eine flache Hand auf Deine Brust und schiebst sie waagerecht nach außen. Im Spiegel kannst Du nun meist eine Falte erkennen, die das Ende des Brustgewebes markiert. Wenn Du mit dieser Methode nicht zu eindeutigen Ergebnissen kommst, versuche zusätzlich, im fraglichen Bereich nach Unterschieden in der Gewebestruktur zu tasten. Oft fühlt sich Brustgewebe etwas anders an als das umliegende Gewebe. Warte damit am besten bis kurz vor Deiner Menstruation: Das Brustgewebe ist dann besonders empfindlich und macht sich unter Umständen auch durch einen leichten Druckschmerz bemerkbar, wenn Du es berührst.

Falsch – zu schmale Bügel: Zu schmale Bügel machen sich meist durch Schmerzen bemerkbar, indem sie in das Gewebe der Brust oder in den Arm drücken oder pieksen. Diese Schmerzen sind keineswegs normal, sondern ein Zeichen dafür, dass Dein BH nicht passt. Bei Stillenden können zu schmale Bügel auch zu einem Milchstau führen.
Zu schmale Bügel sind entweder durch den Schnitt oder durch die Größe bedingt. Wenn Du bei Dir zu schmale Bügel feststellst, kannst Du dasselbe BH-Modell eine Cupgröße größer ausprobieren. Sollte Dir dann zwar der Bügel passen, aber der Cup zu groß werden, ist der Schnitt leider nicht für Dich geeignet.

Falsch – zu breite Bügel: Zu breite Bügel sind nicht ganz so unangenehm wie zu schmale, können aber trotzdem Probleme verursachen. Vor allem geht viel Halt und Stabilität verloren, wenn sich die Bügel seitlich zu weit vom Brustgewebe entfernen. Außerdem sind zu breite Bügel oft auch zu lang und pieksen dann in die Achsel.

Um festzustellen, ob die Bügel Deines BHs zu breit sind, solltest Du die Abdrücke, die die Bügel nach einiger Tragezeit hinterlassen, mit dem Ende Deines Brustgewebes vergleichen. Oft bilden sich bei zu breiten Bügeln auch kleine Fältchen zwischen Bügel und Brustgewebe. Sind die Bügel viel zu weit und enden mehr als zwei Finger breit hinter dem Brustgewebe, während das Cup passend aussieht, ist der Schnitt wahrscheinlich nicht für Dich geeignet.

3. Der Steg

Richtig: Der Steg sollte bei einem passenden BH flach auf dem Brustkorb anliegen.

Falsch – abstehender Steg: Wenn der Steg nicht anliegt, sondern vor dem Körper schwebt, liegt das meist daran, dass das Körbchen zu klein ist und die Brust sich mehr Platz im BH schafft, indem sie ihn nach vorne drückt. Um das zu überprüfen, kannst du den Steg probehalber an den Brustkorb drücken. Wölbt sich nun die Brust über den Körbchenrand, ist der BH tatsächlich zu klein. Das heißt, Du musst ein größeres Körbchen versuchen.

Falsch – zu niedriger Steg: Vor allem bei sehr kann ein zu niedriger Steg dazu führen, dass die Brüste trotz eines passenden Cupvolumens in die Mitte fallen und nicht gut gehalten und gestützt werden können. In diesem Fall sollten Modelle mit höherem Steg anprobiert werden.

Falsch – zu breiter Steg: Wenn Deine Brüste eng zusammen stehen und nicht viel Platz dazwischen lassen, kann es passieren, dass einige Stege zu breit sind und dadurch ins Brustgewebe drücken. Versuche Modelle mit schmalerem Steg.

4) Das Unterbrustband (UBB)

Richtig: Ganz grundsätzlich solltest Du Dein Unterbrustband so weit wie möglich und so eng wie nötig wählen. Ausreichend eng ist ein Unterbrustband, wenn es parallel zum Boden verläuft und einen Großteil des Brustgewichtes trägt. Es sollte nicht verrutschen, wenn Du Deinen Oberkörper bewegst, Dich deshalb aber nicht in Deiner Beweglichkeit einschränken.

Wenn Du einen neuen BH anprobierst, sollte diese Stabilität bereits dann gegeben sein, wenn Du die äußerste Häkchenreihe verwendest, das Band also auf der weitesten Einstellung trägst. Das ist wichtig, weil das Material ja mit der Zeit ausleiert und Du den BH dann entsprechend enger stellen kannst.

Falsch – zu weites UBB: Ein zu weites Unterbrustband kann man anhand verschiedener Merkmale erkennen. So kann es beispielsweise passieren, dass ein zu weites UBB im Laufe des Tages am Rücken hochrutscht in Richtung Nacken. Hakt man den Finger darunter, kann man es recht weit vom Körper wegziehen – mehr als ein paar Zentimeter sollten es besser nicht sein. Bist Du Dir nicht ganz sicher, ob Dein Band zu weit ist, setze Dich auf einen Stuhl und drehe den Oberkörper zur Seite. Wenn das UBB sich dann mitbewegt, ist es zu weit.

Zeigt sich auch nur eines der genannten Merkmale, solltest Du ein engeres Band wählen. Beachte dabei bitte, dass Du in diesem Fall auch eine größere Körbchengröße benötigst, um dasselbe Cupvolumen zu erhalten. Wenn Du also einen BH der Größe 80D trägst, aber ein engeres Band benötigst, versuch es mit 75E: Diese beiden Größen haben dasselbe Cupvolumen.

Falsch – zu enges UBB: Es ist nicht ganz einfach, ein zu enges Band zu identifizieren, aber einige Hinweise gibt es: So ist das Band mit ziemlicher Sicherheit zu eng, wenn Du es keine Häkchenreihe enger mehr schließen könntest. Abdrücke vom BH hingegen sind zunächst mal noch kein Zeichen für ein zu enges Band – die hast Du von Socken und Jeans ja auch. Wenn die Abdrücke aber sehr lange (mehr als eine Stunde) sichtbar bleiben oder gar jucken oder schmerzen, solltest Du ein weiteres Band oder ersatzweise einen Verlängerer aus nicht elastischem Material ausprobieren.

Auch hier gilt: Wenn Du eine weitere Bandgröße wählst, benötigst Du eine Cupgröße weniger, um dasselbe Cupvolumen zu erhalten. Wenn 75D zu eng, das Cupvolumen aber richtig ist, versuche es mit 80C.

Mit Dank an Fizzl!
Neu hier?
Du kannst starten mit der >>> Einführung ins Forum und den >>> Forenregeln
Die >>> Erstberatung dient unter anderem der Größenermittlung.
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
BH-Größe: UK 46FF • EU 
UBU: 117 • 133 cm
BU: 154 • 158 • 161 cm
 
Beiträge: 2210
Registriert: 17.04.2011
Danke: 380602
 

Zurück zu Überarbeitete Einführung in die BHlogie