Kritik am BH Tragen

Wissenswertes zum Thema BHs und Brüste

Kritik am BH Tragen

Beitragvon schönergötterfunken » 9 Februar 2014, 20:05

Hallo,

in einem anderen Forum bin ich aif diesen text gestossen. Kann Euch leider nur ne Google Übersetzung liefern. Vielleicht könnne ja hier ein paar Expertinnen Französisch??

Wütrde gern wissen, was Ihr dazu sagt:


Ein Artikel über die Verbindung zwischen BHs und Brustschmerzen und Brustkrebs, leider ohne Quellenangaben der zitierten Studien.

LE DANGER DU SOUTIEN-GORGE

Et vive les seins en liberté !

> Chez nous, une des parties les plus érotiques du corps féminin sont les seins, et par association, les soutiens-gorge. C’est ainsi que le soutien-gorge est devenu un pilier de la mode et un véritable comportement social.

> Pourtant, c’est aux environs de 1930 qu’a été publiée une première étude qui faisait déjà une relation entre les soutiens-gorge et l’augmentation du nombre de femmes ayant un cancer du sein. Depuis, les études des chercheurs et médecins, pourtant publiées, se succèdent mais ne trouvent pas leur écho dans la population féminine, souvent conditionnée par les médias et la publicité.

> Voici un résultat d’enquête stupéfiant :

> Une étude sur le cancer a révélé que 3 femmes sur 4 qui ont un cancer du sein, portent régulièrement un soutien-gorge contre 1 femme sur 168 chez celles qui n’en portent pas du tout. Le risque d’avoir un cancer du sein est donc 125 fois supérieur si l’on porte un soutien-gorge. Porter un soutien-gorge donnerait donc 12 fois plus de risques de cancer que de fumer (et la plupart des fumeuses portent un soutien-gorge).
Soutien-gorge et circulation lymphatique

> Une très récente étude menée par deux médecins anthropologues, met à nouveau en évidence le lien entre le port du soutien-gorge et le cancer du sein. Le soutien-gorge compressant les divers ganglions et canaux lymphatiques, les toxines ne sont plus éliminées naturellement par le drainage lymphatique, et s’accumulent dans le sein faisant apparaître au fil du temps, kystes, fibrokystes et tumeurs cancéreuses.

> Les capillaires lymphatiques sont sous cutanés et microscopiques. Leur compression se fait par simple pression et empêche la lymphe chargée de déchets d’aller se déverser dans les vaisseaux ou même dans les ganglions. Cette lymphe devient alors stagnante, les toxines qu’elle n’a pas pu évacuer feront des dégâts sur place. Les soutiens-gorge plus ou moins serrés par leurs élastiques, leurs armatures ou par leurs bonnets qui remontent les seins compriment ces capillaires et vaisseaux lymphatiques, bloquant toute circulation.

> En outre, les soutiens-gorge par leur tissu enveloppant les seins et par la compression exercée sur eux augmentent sensiblement leur température. Ceci a été prouvé par des études thermographiques. On sait qu’un sein précancéreux ou cancéreux est plus chaud qu’un sein non cancéreux.
Le massage naturel du sein libre

> Le mouvement naturel du sein libre, pendant la marche, crée normalement un massage qui fait circuler la lymphe. Lorsque ce mouvement naturel est entravé, la lymphe ne circule plus, les toxines s’accumulent et les kystes et tumeurs apparaissent.

> Certains pays (Japon, Provinces de l’Inde, Fidji, Maoris…) n’hésitent pas à faire des campagnes pour un retour aux vêtements traditionnels seins libres, depuis l’apparition du cancer du sein avec l’adoption de la mode occidentale. En effet, les femmes vivant à la mode occidentale dans ces pays développent des cancers pendant que les autres qui vivent seins libres, de façon traditionnelle, n’en développent pas.
Un faux besoin

> Depuis 1978, plusieurs études médicales en France, aux USA, au Japon et en Grande Bretagne ont mis en avant que, contrairement aux idées reçues, le soutien-gorge peut augmenter la chute des seins. Pourtant, les lobbies de l’industrie textile n’ont de cesse de clamer ce qu’aucune étude médicale ne confirme. De plus, le port de cet article de lingerie et le manque d’exposition au soleil réduit le taux de mélatonine reconnu comme une molécule anti cancéreuse.

> Certaines études parallèles au Japon, et aussi en France avec le Professeur Jean Denis Rouillon, médecin du sport au CHU de Besançon, ont démontré que le port du soutien-gorge, favorisait l’affaissement de la poitrine. « L’arrêt du port du soutien-gorge est bien supporté par les femmes, en termes de confort et d’esthétique. Contrairement aux idées reçues, le sein ne tombe pas mais il se raffermit, remonte, et la qualité de la peau s’améliore. »

> En effet, les ligaments Cooper et les muscles peaussiers qui sont les soutiens naturels de la poitrine ne travaillant plus, ceux-ci s’atrophient et la poitrine, perdant sa fermeté, s’affaissent encore plus rapidement avec le temps.

> Le sein est donc enveloppé dans une membrane mince et très solide, d’autant plus costaud qu’elle travaille. Il est également suspendu comme un filet à provisions par ses ligaments reliés à la peau. D’où parfois, lors de l’arrêt du port du sous-vêtement, une désagréable sensation de tiraillement pouvant durer quelques semaines avant qu’ils ne reprennent de la vigueur.
La croissance chez la jeune fille

> Chaque mère, conditionnée par notre société affuble sa fille de cet accessoire dès que sa poitrine devient naissante. Ceci contribue déjà à la chute de la poitrine parce que les éléments anatomiques de suspension du sein, à la fois musculaire (platysma) et conjonctif (fascias) se renforcent lors de la croissance car la pesanteur ou les contraintes mécaniques appliquées aux seins libres s’exercent.Un
Un maintien mécanique naturel

> En posant des capteurs sur des athlètes, des chercheurs sportifs ont pu découvrir que la poitrine parcourt 6?cm de haut en bas et 9?cm de gauche à droite au cours des diverses pratiques sportives. Ce sont ces mouvements (réduits de 70 % avec un soutien-gorge) qui permettent au sein de s’adapter et de multiplier naturellement les formes de maintien. Constatation à la fois déconcertante et ahurissante, malgré toutes nos idées reçues, leur poitrine après 3 ans d’études n’a pas mollie, s’est encore moins affaissée et s’est même carrément rehaussée !
Etude médicale sur l’évolution du confort sans soutien-gorge (2009)

> Au début de l’étude, 42 % des sujets ressentaient un inconfort sans soutien-gorge. 3 mois après, plus aucune gêne. 3 ans après, aucun sujet ne ressentait de douleur, aucun n’était gêné par l’absence du soutien-gorge dans les activités courantes, y compris les activités sportives. L’angle de l’axe du mamelon par rapport à l’horizontale augmente en moyenne de 180 % !

> Il s’agit d’une évolution esthétiquement favorable puisque inverse de la ptose. Le sein libre se fortifie. Ne jamais porter de soutien-gorge donne donc une poitrine naturellement plus ferme et plus haute, contrairement aux idées reçues.
Disparition de douleurs par la suppression du soutien-gorge

> Deux chirurgiens des seins britanniques ont conduit des essais dans 2 cliniques en Angleterre et Pays de Galles. Ils ont étudié des femmes pour voir si le fait de ne pas utiliser de soutien-gorge pouvait diminuer les douleurs de poitrine. Leur étude a conclu que pour la majorité des femmes, il y avait diminution de la douleur pendant une période de 3 mois sans soutien-gorge. Pour l’étude, ils ont demandé aux femmes de remplacer le soutien-gorge par une sorte de teeshirt souple ou un débardeur, ou encore rien du tout. A la suite de l’étude, aucune femme n’a souhaité retrouver l’usage du soutien-gorge car elles avaient gagné aisance et confort.

> Un docteur en médecine a publié ces résultats dans le traitement de la douleur des épaules chez les femmes à forte poitrine. Dans cette étude de 5 ans, il a été suggéré que les patientes soulagent le poids sur leurs épaules pour une durée de 2 semaines, en allant sans soutien-gorge. L’étude a indiqué que les résultats à longs termes étaient l’absence de douleur aux épaules si l’on n’utilisait plus de soutien-gorge. 79 % des patientes ont ensuite décidé de décharger le poids de leur poitrine de leurs épaules de façon permanente en éliminant définitivement l’utilisation de soutien-gorge parce qu’elles se sentaient libérées.

> •??Chaque année, 42.000 femmes sont victimes d’un cancer du sein en France.
> •??12.000 en sont décédées en 2000.
> •??La pression sociale est le plus grand ennemi de votre santé.
> •??Est-il mieux socialement d’avoir un cancer du sein que de vivre sans soutien-gorge ?

> Reproduit avec l'autorisation du Journal de Michel Dogna
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 34E • EU 75 F
Alte BH-Größe: 80C
UBU: 83 • 89 cm
BU: 103 • 101 • 106 cm
Schwanger: noch nicht • am Stillen: seit 1 1/2 Jahren
 
Beiträge: 80
Registriert: 28.06.2011
Danke: 47 • 0
 

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon schönergötterfunken » 9 Februar 2014, 20:06

Für uns eine der erotischsten Teile des weiblichen Körpers sind die Brüste und durch Assoziation , Büstenhalter. So ist die BH hat sich zu einer Säule der Mode und des sozialen Verhaltens.

> Allerdings war es um 1930 , die eine erste Studie veröffentlicht , die bereits eine Beziehung zwischen der BHs und der erhöhten Anzahl von Frauen mit Brustkrebs war. Nachfolgende Studien von Ärzten und Forschern , noch nicht veröffentlicht , aber nicht gelingen, ihr Echo in der weiblichen Bevölkerung , oft durch die Medien-und Werbeanlage.

> Hier ist eine erstaunliche Ergebnis der Untersuchung :

> A -Krebs-Studie ergab, dass 3 von 4 Frauen, die Brustkrebs haben , tragen regelmäßig einen Büstenhalter gegen ein Frau in der 168 unter denen, die nicht tragen überhaupt. Das Risiko, Brustkrebs ist 125 Mal höher, wenn ein BH getragen wird. Tragen Sie einen BH , so geben 12 mal höheres Risiko für Krebs als das Rauchen (und die meisten Raucher tragen bra) .
BH -und Lymphfluss

> Eine sehr aktuelle Studie von zwei Anthropologen , Ärzten, setzt wieder auf die Verbindung zwischen dem Hafen von BH und Brustkrebs. Bra Komprimieren der verschiedenen Lymphknoten und Kanäle , Giftstoffe nicht natürlich durch die Lymphdrainage beseitigt , und reichern sich in der Brust , die im Laufe der Zeit , Zysten, fibrokystes und Krebstumoren .

> Die Lymphkapillaren sind subkutane und mikroskopisch . Die Kompression wird durch einfachen Druck gemacht und verhindert, dass Lymphe Ladung an Abfällen, die in Gefäße oder sogar in den Lymphknoten zu gießen. Diese Lymphe stagniert Giftstoffe, die nicht zu evakuieren konnten, werden es beschädigen. Bras mehr oder weniger durch ihre engen elastisch, deren Armaturen oder deren Motorhauben zurück Brüste komprimieren die Kapillaren und Lymphgefäße , blockieren den Verkehr .

> Zusätzlich , Mieder ihre Brüste und des umgebenden Gewebes durch Kompression auf sie ausgeübt wird, deren Temperatur deutlich erhöhen. Dies wurde durch thermografische Studien nachgewiesen. Ein präkanzerösen oder Krebs der Brust bekannt ist, ist heißer als in Nicht-Krebs .
Natürliche Brustmassagegratis

> Die natürliche Bewegung der freien Brust , während in der Regel zu Fuß schafft eine Massage, um die Lymphe zirkulieren . Wenn dieser natürliche Bewegung behindert wird , ist nicht Lymphe zirkulieren , Giftstoffe sammeln und Zysten und Tumoren auftreten.

> Einige Länder (Japan, Provinzen von Indien, Fiji, Maori , ...) zögern Sie nicht, für eine Rückkehr zur traditionellen Kleidung Brüste frei vom Auftreten von Brustkrebs mit der Annahme der westlichen Mode-Kampagne . Denn Frauen, die in westlichen Mode in diesen Ländern an Krebs erkranken , während andere ein Leben frei Brüste , traditionell , nicht entwickeln .
Ein falscher Notwendigkeit

> Seit 1978 mehrere medizinische Studien in Frankreich , den USA, Japan und Großbritannien hervorgehoben , dass entgegen der landläufigen Meinung, die BH kann fallen Brüste zu erhöhen . Allerdings haben die Textilindustrie -Lobbys ständig verkünden, dass keine medizinische Studie bestätigt . Darüber hinaus tragen diese Dessous Artikel und fehlende Engagement zu reduzieren als Anti -Krebs- Molekül Sonne erkannt Melatoninspiegel .

> Einige Studien parallel in Japan und auch in Frankreich mit Professor Jean Denis Rouillon , Sportarzt an der Universitätsklinik von Besançon , zeigte, dass das Tragen eines BH , begünstigt schlaffe Brust. "Hör auf das Tragen der BH ist auch von Frauen in Bezug auf Komfort und Ästhetik vertragen. Entgegen der landläufigen Meinung, nicht die Brust nicht fallen , aber es stärkt , Termine und die Qualität der Haut verbessert . "

> In der Tat, Cooper Bänder und Muskeln , die Abdecker sind natürliche Unterstützer der Brust nicht mehr funktioniert , verkümmern sie und Brust, verliert seine Festigkeit, noch schneller zusammenbrechen mit der Zeit.

> Die Brust wird in einer dünnen und sehr stark Membran eingehüllt , auch beefier sie arbeitet. Es wird auch als String Tasche durch Bänder mit der Haut verbunden suspendiert. Wo manchmal beim Anhalten den Hafen von Unterwäsche, kann eine unangenehme Gefühl von Enge ein paar Wochen dauern , bevor sie nahm das Tempo .
Wachstum bei Mädchen

> Jede Mutter , von unserer Gesellschaft Anlage zieht seine Tochter dieses Zubehör , sobald der Brust steigt. Dies trägt bereits zu dem Fall der Brust , weil die anatomischen Elemente der Aufhängung in beiden Muskel ( Platysma ) und Bindegewebe ( Faszien ) während des Wachstums zu stärken , weil der Schwerkraft oder mechanische Belastungen auf die Brüste frei s ' angewendet exercent.Un
Natur mechanische Unterstützung

> Durch die Platzierung Sensoren an Sportler , Sportwissenschaftler haben herausgefunden, dass die Brust reist 6 ? Cm von oben nach unten und 9 ? Cm aus während der verschiedenen Sport links nach rechts. Es sind diese Bewegungen ( reduziert um 70% mit einem BH ), die in erlauben natürlich anpassen und multiplizieren Formen der Unterstützung . Die Suche sowohl unverständlich und verwirrend , trotz all unserer Ideen, ihre Brust nach 3 Jahren Studium nicht Mollie hat , wurde noch weniger zusammengebrochen und wurde regelrecht verstärkt !
Medizinische Studie über die Entwicklung der Komfort ohne BH (2009)

> Zu Beginn der Studie , 42 % der Patienten ohne Unbehagen gefühlt BH. 3 Monate später , nicht mehr Unbehagen. 3 Jahre später spürte kein Thema Schmerzen wurden keine durch das Fehlen der BH in der täglichen Aktivitäten , wie Sport behindert. Der Winkel der Achse des Nippels gegenüber der Horizontalen ansteigt aus 180% !

> Es ist eine ästhetisch günstige als Reverse Ptosis . Kostenlose Brust stärkt . Nie tragen BH gibt daher eine natürlich fester und höher, entgegen der landläufigen Meinung Brust.
Verschwinden von Schmerzen, die durch das Entfernen der BH

> Zwei Chirurgen Brüste britischen Experimente wurden in zwei Kliniken in England und Wales durchgeführt. Sie untersuchten , ob die Frauen nicht nutzen konnte BH Brustschmerzen zu reduzieren. Die Studie ergab, dass die Mehrheit der Frauen , gab es Rückgang der Schmerzen für einen Zeitraum von drei Monaten ohne BH . Für die Studie, fragte sie Frauen den BH mit einer Art Weich -shirt oder Tank , oder irgendetwas zu ersetzen. Nach der Studie, wollte keine Frau wieder die Nutzung des BH , weil sie Komfort und Benutzerfreundlichkeit gewonnen .

> Ein Arzt hat diese Ergebnisse in der Behandlung von Schulterschmerzen bei Frauen mit großen Brüsten veröffentlicht. In diesem 5 -Jahres-Studie , wurde vorgeschlagen, dass die Patienten zu entlasten , das Gewicht auf den Schultern für einen Zeitraum von zwei Wochen , gehen ohne BH . Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass die Konditionen waren nicht lange Schmerzen in der Schulter , wenn wir nicht mehr benutzt BH. 79% der Patienten anschließend beschlossen, das Gewicht ihrer Brüste von den Schultern abzuladen dauerhaft beseitigen BH auf jeden Fall nutzen , weil sie glaubten befreit.

> • ? Jedes Jahr 42.000 Frauen Opfer von Brustkrebs in Frankreich.
> • ? 12.000 haben im Jahr 2000 starb.
> • ? Social Druck ist der größte Feind der Gesundheit.
> • ? Gesellschaftlich Ist es besser, Brustkrebs als zu leben, ohne BH haben ?

> Mit Genehmigung des Journal of Michel Dogna Nachdruck .
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 34E • EU 75 F
Alte BH-Größe: 80C
UBU: 83 • 89 cm
BU: 103 • 101 • 106 cm
Schwanger: noch nicht • am Stillen: seit 1 1/2 Jahren
 
Beiträge: 80
Registriert: 28.06.2011
Danke: 47 • 0
 

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon Kirschsaft » 9 Februar 2014, 20:28

Ich habe den französischen Text jetzt nur überfolgen, aber ich halte ihn für die übliche Panikmachen. Es wird sich auf Studien bezogen, die nicht weiter verifizert werden und auch die Durchführung der angeblichen Studien finde ich äußerst fragwürdig, zumindest nachdem wie der Text es beschreibt. Es wird außerdem nicht in wirklich passende und unpassende BHs unterschieden. Insgesamt denke ich, dass in diesem Text einfach verschiedene, mehr oder weniger wissenschaftlich einwandfreie Studien zusammengefasst wurden, um eine gewisse Wirkung zu erzielen.

Besteht Interesse an einer inhaltlichen Übersetzung? Wörtlich kann ich nicht bieten, das dauert mir zu lange.
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
BH-Größe: UK 28D/DD • EU 60D/E
Alte BH-Größe: 75A
UBU: 61 • 68 cm
BU: 82 • 82 • 84 cm
 
Beiträge: 4089
Registriert: 10.06.2013
Wohnort: Niedersachsen
Danke: 82449
 
BH-log
Erstberatung

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon headology » 9 Februar 2014, 20:53

OT: Ich verschieb den Fred mal zu News.
Follow the tiger rabbit to ★ drueber & drunter
Benutzeravatar
Moderatorin
BH-Größe: UK 32J • EU 
Alte BH-Größe: 36FF
UBU: 75 • 83 cm
BU: 109 • 111 • 118 cm
 
Beiträge: 10462
Registriert: 29.04.2009
Danke: 7591807
 

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon Marille » 9 Februar 2014, 21:20

Stimme Kirschsaft vollständig zu. Dem Artikel (und mir^^) fehlen auch die Quellenangaben usw.

schönergötterfunken hat geschrieben:[...]Gewicht ihrer Brüste von den Schultern abzuladen[...]

Genau das tut ein gefitteter BH, mit einem passenden BH ist eben viel weniger Gewicht an die Schulter dran :D .

Das Ganze stützt sich uA auf diese Studie vom Sportarzt bei der Uniklinik in Lyon, die letzter Frühling in den Medien war. Allerdings waren die untersuchte Frauen alle recht ähnlich (Alter, Körperbau), und hat der Forscher später selber seine Studie relativiert (nur auf bestimmte Frauen -jung, kleinbrüstig...- übertragbar usw).

Die Aussage, wonach BH-Trägerinnen öfters Krebs bekommen, weil der BH die Brüste vor Sonneneinstrahlung abhält und deswegen weniger Melatonin produziert wird, ist für mich das Beste (ironisch gemeint): gehen wirklich soviele Frauen so oft mit komplett textilfreiem Oberkörper an die Sonne, und sind BH wirklich so bedeckend, daß es da ein wirkliches Unterschied gäbe? Außerdem, wenn schon Sonne und Krebs, sollte man auch nicht außer Acht lassen, daß die BH-lose Frauen dann auch ein erhöhtes Hautkrebsrisiko an die Brüste haben. Welcher Krebs wiegt jetzt mehr?

Falls gewünscht, könnte ich mir auch an einer Übersetzung machen, aber nicht sofort (mir scheint, die deutsche Übersetzung darunter gibt den Inhalt halbwegs wieder, wenn auch die Grammatik usw nicht perfekt sind).
Benutzeravatar
Inaktives Team-Mitglied
 
Beiträge: 468
Registriert: 29.06.2011
Danke: 10654
 

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon Algieba » 9 Februar 2014, 21:43

Ich stimme Kirschsaft und Marille voll und ganz zu. *ja* Um es noch drastischer auszudrücken: Kompletter Kappes! Ich moniere mal ein paar Highlights:

1. Schon die Beschreibung des übermäßigen Gewichts auf den Schultern spricht für unpassende BHs. Dass die sich dann auch in Brustgewebe drücken können, ist meiner Ansicht nicht die große Überreaschung
2. Die Brustmuskulatur liegt unter/hinter dem Drüsengewebe der Brust und hat in keiner Weise eine Stützfunktion.
3. Natürlich erkranken in vielen Ländern, in denen BH-Tragen nicht üblich ist, weniger Frauen an Brustkrebs. Schon alleine, weil die Sterblichkeitsrate durch andere Faktoren und Krankheiten in der Regel erheblich höher ist.
4. Eine Bewegungsspanne von 6 cm in der Waagerechten und 9 cm in der senkrechten mag vielleicht für eine Brust in Größe 32F noch halbwegs realistisch sein, aber im Bereich von 32H und mehr? Sehr unwahrscheinlich, wenn du mich fragst.
5. Ab einer gewissen Brustgröße ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Brust der Schwerkraft erliegt, nun mal größer. Relativ schnell kommt dann Haut auf Haut zu liegen, die Temperatur steigt an diesen Kontaktstellen vergleichsweise schnell an, eine Belüftung ist ja auch nicht möglich.

Und so fort...

Das Problem, dass ich hier schlicht sehe, ist, dass da ein kausaler Zusammenhang zwischen verschiedenen Phänomenen hergestellt wird, der so nicht gegeben ist. Da könnte man sich genausogut hinstellen und behaupten, keinen BH zu tragen erhöht die die Wahrscheinlichkeit für eine HIV-Infektion, weil ja schließlich vor allem in Dritt-Welt-Ländern, in denen das BH-Tragen eher unüblich ist, Frauen mit HIV infiziert werden.
Und Mose kam vom Berg herunter, in der Hand zwei Steintafeln auf denen geschrieben stand: "Ihr Frauen aller Herren Länder, tragt BHs in passender Größe, reich gesät von 26A bis 50N und erfreut euch an dem was euch Gott geschenkt hat" (karma)
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
BH-Größe: UK 32(H/)HH/J, 34(GG/)H/HH • EU 
Alte BH-Größe: UK 32G/GG, EU 70H/I
UBU: 72 • 80 cm
BU: 106 • 104 • 114 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 1639
Registriert: 30.12.2012
Wohnort: westlich von Köln
Danke: 93211
 
BH-log

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon Liritha » 9 Februar 2014, 23:49

Hey

Ich hab jetzt nicht wirklich direkt was darauf zu sagen (außer dass ich mir bei dem Schulter-Teil auch nur "aha" gedacht hab), aber da der Titel ganz gut zu Sachen passt, die ich schon vor einiger Zeit verlinken wollte, hänge ich mich da einfach mal dazu ;)


Also ich bin da vor längerem mal auf diese Studie gestoßen (ich glaube, die wurde hier noch nicht verlinkt). Hier geht es im kurzen und ganzen darum, dass Brustkrebszellen genommen wurden und in ein Gel eingebettet wurden, wodurch man mechanisch Druck auf sie ausüben konnte. Man hat also anfangs einen ungeordneten Zellhaufen und wenn man sie in den anfänglichen Entwicklungsschritten kompressiert hat, ordneten sie sich wieder wie "gesunde" Zellen an und haben so eine typische Rotationsbewegung ausgeführt. Sobald die Zellen ausgereift waren wuchsen die auch nicht weiter, selbst wenn man keinen Druck mehr ausübte.
Mechanobio fascinating! Ich würd mich da echt gerne besser auskennen... ach was sag ich, ich würd die ganze Welt am liebsten verstehen können ;)

Na gut, von diesem Artikel bin ich dann auf folgenden Blog gestoßen, wo das Thema aufgegriffen wurde: K.B. Thanks for the mammaries. Hier gehts dann um so Überlegungen, was denn das für die einzelne Person bedeuten könnte. Von der Studie kann man ja keine Lebensweisheiten ziehen. Wenn man jetzt z. B. weiß, dass mechanischer Reiz bei (Brust)zellentwicklung eine Rolle spielt und man von der Prämisse ausgeht (wie K.B. es tut), dass im Laufe der Evolution das hoffentlich schon so eingerichtet wurde, dass sich alles hübsch selbst reguliert, dann liegt die Vermutung Nahe, dass das Wackeln der Brüste ein wichtiges Signal in der Brustgesundheit ist. Natürliche Belastungen meint sie wären z. B.: freie Brustbewegungen in alle Richtungen (Hängen, Schwingen, Liegen, ...), Beschleunigungen stehen--> gehen etc., eigenes Brustgewicht tragen (möglicherweise brauchen größere Brüste auch mehr Signal?), Stillen, abwechslungsreiche Arm/Schulter-Bewegungen, entspannte Atembewegungen, ... Wobei sie darauf hinweist, dass man nicht gleich volle Kanne Belasten soll, wenn man es nicht gewöhnt ist.

Später hab ich auch weitere Artikel von ihr über Brüste entdeckt:

K.B. boobs
Ich glaub hiergehts um die gleiche/ähnliche Studie, die oben bei schönergötterfunkens Text. Da gehts halt drum, wieviel Brüste wackeln beim gehen/laufen und kurz auch noch erwähnt, dass sich das auf das Laufverhalten bzw. auf die Kniee/Hüftgelenke auswirkt. Aber ja, das ist auch wieder der Gatsch mit den D-Cups. (btw: Sie selbst trägt keine gefitteten BHs *jautsch*)

K.B. Keeping you all abreast...
Hier gehts um Lyphflüssigkeitseinlagerungen in der Achselgegend wegen mangelnder/unausgewogener Armbewegung. --> Stichwort Achselbrötchen (sie meint oft wird es mit Fett verwechselt).

Naja, das wollte ich euch mal da lassen. Bin ja gespannt, was ihr so darauf zu sagen habt. Es gibt viele Liebhaber von K.B., aber auch einige Kritiker. Nichts ist in Stein gemeißelt, aber Ideen kann man sich überall holen und für sich sinnvolles rausfiltern. Ich z. B. stimme ihr auch nicht bei allen Dingen zu, trotzdem bin ich eigentlich sehr begeistert von ihren Ansätzen. Ich habe andere ihrer Tipps versucht in mein Leben einzubauen und siehe da: meine Knieschmerzen haben sich extreeem verbessert, ein bestimmter Mittelrückenschmerz ist nie wieder aufgetaucht und meine Beckenbodenprobleme haben sich quasi in Luft aufgelöst (in meinem Alter schon sowas haben! -aber jetzt nimmer, hoffe das bleibt)- das hat keine meiner Physiotherapien bisher bewirkt, also wird es schon nicht reiner Schmafu sein ;)


Was ich mir aus den Texten mitgenommen habe:
Es weiß sowieso niemand was besser für die Brüste ist ;) Obwohl ich früher eher die Tendenz hatte mit-BH gesundheitstechnisch besser zu finden, habe ich das jetz nicht mehr. Ich bin einfach neutral bis gegenteilig eingestellt. Ich habe jetzt zumindest keine Schuldgefühle mehr, wenn ich ohne BH rum lauf. Ich kann mich nämlich besser damit anfreunden, dass meine Brüste möglicherweise irgendwann nicht superduper stramme Äpfelchen sind dafür aber ohne böse Knoten.
Das ist jetz im Winter sehr praktisch, weil bei meinem Kleidungsstil sowieso nicht ersichtlich ist, ob mit oder ohne und ich zu faul bin fürs Reinschüttel-Ritual (und auch für die Handwäsche^^). Im Sommer werde ich aber wieder auf BHs zurückgreifen, einfach wegen der Ästhetik. Und auch in der HL, wenns permanent weh tut. Aja: wenn dann gefittet. Das übelste der Übel würde ich jetzt gerade als einen schlecht passenden BH ansehen.

Na dann *popcorn*
lg
"Notice: It's always the jerk who says it's part of the game." - Stephen Toulouse
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 30D/DD • EU 
Alte BH-Größe: 75B
UBU: 68 • 73 cm
BU: 85 • 81 • 88 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 483
Registriert: 08.10.2011
Danke: 2478
 
BH-log

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon headology » 10 Februar 2014, 00:14

Etwas OT zum letzten Beitrag (danke für die ganzen Links, find ich sehr interessant, btw):
Ich finde es tatsächlich etwas befremdlich, wenn Frauen ein schlechtes Gewissen haben weil sie keinen (!) BH tragen. Weil ehrlich - wenn man sich ohne besser fühlt - wieso sollte man einen tragen?! Völlig ungeachtet der Brustgröße kommt es da doch aufs subjektive Wohlbefinden an! Problematisch sind eigentlich in meinen Augen nur schlecht sitzende BHs. Ich bin ziemlich sicher, daß ein Teil des schlechten Rufs von Bügel-BHs einfach auf die falsche Größe zurückzuführen ist; ein anderer Teil sind sicherlich aberwitzige Korrelationen (wie die Sache mit den Piraten und der Klimaerwärmung) und ein nicht zu unterschätzender Teil sind aber auch Natürlichkeitsideologeme à la evolutionäre Bedingtheit und es wird sich schon alles von selber richten. (Hätte Gott gewollt, daß Eva einen BH trägt, hätten Feigenblätter eine andere Form oder weiß der Teufel...) Ich meine, wir haben nun auch kein Fell mehr und tragen Schuhe, I mean, WTF!
/unqualifizierter Beitrag
Follow the tiger rabbit to ★ drueber & drunter
Benutzeravatar
Moderatorin
BH-Größe: UK 32J • EU 
Alte BH-Größe: 36FF
UBU: 75 • 83 cm
BU: 109 • 111 • 118 cm
 
Beiträge: 10462
Registriert: 29.04.2009
Danke: 7591807
 

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon karotte » 10 Februar 2014, 09:49

schönergötterfunken hat geschrieben:Une étude sur le cancer a révélé que 3 femmes sur 4 qui ont un cancer du sein, portent régulièrement un soutien-gorge contre 1 femme sur 168 chez celles qui n’en portent pas du tout.

Es kann durchaus sein, daß diese Werte stimmen. Nur die Schlüsse, die daraus gezogen werden, sind grober Unfug. Wenn man so mit Statistik argumentiert, müßte man auch Brot verbieten.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 1720
Registriert: 19.02.2009
Danke: 48125
 

Re: Kritik am BH Tragen

Beitragvon finun7 » 10 Februar 2014, 10:22

Genau wegen dieses Textes bin ich letztendlich hier gelandet. Die Schlußforgerungen sind für mich tatsächlich nicht ganz unlogisch, gelten aber meiner Meinung nach für die unpassenden BHs, die in der Mehrzahl getragen werden. Und deshalb bin ich auf der Suche nach gefitteten "ungefährlichen" BHs ... und gehe auch mal ohne. Ist doch kombinierbar und beides okay.
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 30E • EU 
Alte BH-Größe: 70C
UBU: 66 • 69 cm
BU: 84 • 86 • 89 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 335
Registriert: 10.12.2013
Danke: 92
 
BH-log
Erstberatung

Nächste

Zurück zu News, Artikel, Links, Literatur, Filme u. a.