Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Alles zum Thema BHs und Bra Fitting was sonst nirgends reinpasst.

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon Inai » 11 November 2009, 15:45

- Billigere BHs (vorher hab ich für unpassende BHs mindestens 80€ gezahlt)
- mehr auswahl an BHs, auch im Schrank (bin weg vond em 1-BH-prinzip ^^)
- ich sehe erst jetzt WIE sehr die BHs vorher nicht gepasst haben (das ich was größeres habe grauchen können wusste ich auch vorher)
- keine Schulternschmerzen mehr (ich hoffe,d ass ich das auhc bald von meinen Rückenschmerzen sagen kann) *love*
- ich kann Tops tragen die auch dünnere Träger haben und nicht immer nur oben alles verdecken *love*
- ein V-Ausschnitt zeigt noch lange nicht mehr meinen Busen *love*
- Ich hab die BHs gefunden die ich mir sonst mühsamerweise selbst hätte schneidern lassen wollen (wollte ich echt, hatte nur noch nciht das geld) *love*
- Ich werde mich auch net in Zukunft Operieren lassen (Hatte sch on mit meiner KK gesprochen) *love*
- Ich zeige stolz meinen Busen und schäme mcih nicht für die Brötchen (gibt ja keine mehr *haha*) *love*
- In umkleiden beeil ich mich nicht mehr meinen BH so schnell wie möglich wieder zu verdecken *daumenhoch*
- Ich spreche andere frauen gezielt auf ihren falschen BH an :roll: *daumenhoch*
- eine freundin zu mir, nachdem wir nach 30min tele auf das Thema BH zu sprechen kamen: "Oh, und ich hatte mich schon gewundert, dass du noch nicht auf dieses Thema zu sprechen kamst" *pfeif*
- passende Slips zu vielen BHs (vorher hab ich ja immer nur die BHs gekauft, die slips dazu c.a.30€ waren mir zu teuer)
- leerer geldbeutel (da ich nun mehr kaufe als vorher, spar ich nciht wirklich was ein *lach*)
- Keine OMA-BH's mehr!!!!!
- dünne Träger *love*
- viel gelernt zu dem Thema
- gemerkt, dass ich den Verkäuferinnen ech tnicht trauen kann (es war also nciht nur mein gefühl *motzen* )
- gemerkt,d ass kleiner Busen nicht gleich passender Bh-haben lautet *tuscheln*

und sicher noch vieles mehr wenn ich mal darüber nachdenken würde XD
Bild<- klick mich
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 30J • EU 65P
Alte BH-Größe: 75H
UBU: 68 • 73 cm
BU: 101 • 104 • 107 cm
Schwanger: nein • am Stillen: nein
 
Beiträge: 274
Registriert: 19.08.2009
Wohnort: Bonn
Danke: 88
 
BH-log
Erstberatung

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon ladybirt » 30 November 2009, 10:15

- eine schöne Optik
- schöne unterwäsche
- passende bhs für Kleines geld ( voher unpassender bh für min 100€)
- keine rücken schmerzen
- ich stehe viel geader da
- habe jetzt eine Tolle figur
- der busen ist zwar immer noch groß wirkt aber kleiner!
- neues Selbstbewust sein
- die mamareduktion wurde erst mal verschoben (abwarten was die abnahme noch bringt)
-missonieren und den dekolteeblick habe ich auch *daumenhoch*
- ...

Ich kan einfach nur danke sagen!! weil mein leben hat sich verändert mit euerer mithilfe

lg lady
Benutzeravatar
BH-Größe: UK 34K • EU 
UBU: 85 • 94 cm
BU: 112 • 115 • 135 cm
 
Beiträge: 39
Registriert: 18.05.2009
Danke: 0 • 0
 

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon Yaba » 12 Dezember 2009, 17:47

Es macht mir nichts mehr, wenn eine Verkäuferin plötzlich in die Kabine schaut!
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
UBU: 72 • 75 cm
BU: 91 • • cm
 
Beiträge: 4667
Registriert: 09.07.2009
Danke: 11391
 

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon pecten » 11 Februar 2010, 22:14

guten abend,

gebracht haben mir die neuen bhs einige einstellungsänderungen mir gegenüber (positiv) und vor allem viele neue gedanken (positiv wie auch negativ). schau ma mal.

+ vor allem das bewusstsein, dass es sogar für mich eine auswahl schöner BHs gibt - und das, nachdem mein busen und ich nie eine unkomplizierte beziehung zueinander hatten. einstweilen denke ich weniger über eine OP nach.
+ bh-kauf - etwas, das immer ein schwer belastendes thema war - ist jetzt sehr viel leichter und um einiges lustvoller geworden. es gibt plötzlich auf einem für mich bisher extrem beschränkten einsatzgebiet, auf dem fast alles außer reichweite erschien, viel mehr vielversprechende möglichkeiten, und darüber freue ich mich sehr.
+ gebracht hat es mir auch eine änderung meines gefühls als frau - und zwar entschieden zum selbst-bewussten und positiven hin. und dadurch ändern sich vielleicht auch andere dinge in meinem leben.
+ ich kann die form meiner brüste jetzt sehr viel besser akzeptieren - sie ist für mich bei weitem nicht mehr so negativ konnotiert wie früher.
+ größenphobie hatte ich nie - ich bin nur froh, dass es gute sachen für mich gibt. was drinsteht, ist mir komplett egal. aber ich habe gelernt, ansprüche zu setzen und besseres zu suchen, weil ich jetzt weiß, dass es das gibt.

jetzt zum minusbereich.
- ich mag es ganz prinzipiell nicht, wenn ein dogma - eine theorie, these, arbeitshypothese etc - radikal vertreten wird und wenig raum für andere meinungen zulässt, wie ich hier im forum manchmal das gefühl habe. wenn eine theorie pauschalisiert und als fakt dargestellt wird. ich würde gern mit mehr vorsicht an die ganze theorie herangehen. die thesen, mit denen hier gearbeitet wird, sind zwar durch viele beispiele belegt, aber für meine begriffe nicht allgemein einsetzbar - es sind faustregeln. wenn ich lese "du musst schon glauben, was hier steht" (viewtopic.php?f=14&t=3573&p=28257&hilit=glauben#p28257) - dann tu ich das nicht.
- ich habe einen schweren busen. das UBB allein ohne träger soll 90 % des gewichts halten? geh bitte... das ist für meine begriffe physikalisch nicht drin. die träger müssen mehr übernehmen als nur 10%. sonst hätt ich ein ubb, brutal stramm und fest, und der fast gar nicht nach oben gehaltene busen hängt fast schlapp darüber. das beispiel vom wanderrucksack ist einleuchtend, aber gäbe es nur den hüftgurt am rucksack, würde der rucksack nach hinten wegkippen. träger sind wichtig.
- ich verstehe, dass ästhetik vielen leuten wichtig ist. aber was um himmels willen ist so schlimm an, sagen wir, einem hängebusen? es lebt sich auch so damit. primär bin ich persönlich froh, dass meine brust gesund ist. demgegenüber ist eine nicht perfekte form echt zweitrangig. kann viel kummer machen, sicher. ist aber für mich nicht das wichtigste. von dem her kann ich den superperfektionismus hier im forum nicht ganz nachvollziehen.
- ich kann die gesundheitlichen konsequenzen der hier vertretenen Sichtweisen nicht einschätzen. ein beispiel: das superenge UBB, je enger, desto besser. das kommt dem korsettartigen einschnüren für meine begriffe schon nahe. ich kann mir nicht vorstellen, dass das gesund sein soll. und manchmal heißt es fast in einem atemzug: UBB eng, enger, noch enger - da maßband muss fast zerreißen - ja, schon noch atmen können - in erster linie muss es bequem sein - naja, an das enge UBB muss sich erst daran gewöhnen etc. ein anderes beispiel: BH nonstop tragen, nie oben ohne sein - hauptsache, der busen bleibt schön und möglichst perfekt. irgendwie klingt das für mich einseitig und nicht durchdacht. schreckgespenst hängebusen?
- ich will weder missionieren noch missioniert werden.
- ich verstehe sehr gut, dass man sich in theorien, gedanken, materien hineinsteigern kann; auch in die BHlogie. nur irgendwann werde ich wieder realistisch; für mich gibt es wichtigeres als aufs nächste bh-packerl aus GB zu warten... (und wenn nix passt, klingt es wie ein weltuntergang im forum.) so einen stellenwert hat das ganze für mich nicht. das hab ich hier auch erfahren.

soweit meine gedanken zum forum. es hat mir sehr viel gebracht - und das sind für mich in beiden richtungen wichtige gedanken. fürs gehirnfutter und neuen die möglichkeiten für mich: danke an euch.

pecten
43/156/70; Brüste relativ sehr groß, weich und hängend. Keine Schwangerschaft, keine OP; links etwas größer. Momentane Größen: nach ein paar Pluskilos zwischen 34H und 34HH.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 127
Registriert: 06.12.2009
Danke: 1631
 

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon Aqua » 11 Februar 2010, 23:54

Danke pecten für deine Gedanken und ich freue mich sehr, wenn dir das Forum helfen konnte.

Ich möchte an dieser Stelle meinen Senf dazu geben, weil ich befürchte, du hast einiges etwas – verzeih mir bitte – oberflächlich verstanden, d. h. nur die Spitze des Berges gesehen und kommentiert, nachdem du dir den ersten Eindruck gemacht hast, ohne zu versuchen, es wirklich nachzuvollziehen. – Das ist wiederum mein Eindruck der nach deiner Aussage entstanden ist, verzeih mir, wenn ich falsch liege. Ich will aber trotzdem zu jeder deiner Minus-Aussage etwas schreiben, welche Stellung ich dazu persönlich sowie als Forums-Administratorin nehme:

niemand sagt hier im Forum "je enger desto besser". Im Gegenteil: nur so eng, wie notwendig, absolut nicht enger. Das UBB soll den BH an der Stelle halten, aber es muss jede für sich entscheiden, was sie wählt. Die Verantwortung liegt immer an jeder von uns individuell, sowie das Empfinden (!).
Und ich bin das beste Beispiel dafür, dass "je enger desto besser" nicht im Forum als Faustregel gehalten wird. Mit meinen aktuellen, aber auch früheren Maßen (schwankte zwischen 69 und 74 cm) habe ich und trage immer noch überwiegend 70er UBBs. In 65 schnürt mich das einfach ein und ich sehe keinen Grund, die von mir gekauften BHs stärker als notwendig abzurunden. Und wenn sie in 70 hochrutschen dann: entweder kann ich es in Kauf nehmen oder den BH nicht kaufen, weil er nicht ausreichende Qualität für mich hat und Fehlkonstruktion ist, die ich dann nicht unterstützen möchte.

"Das Maßband soll fast zerreisen" – es hat einen Grund. Wenn man nur "eng messen" schreibt, wird oft nicht nach unseren Vorstellungen gemessen und das bedeutet: Meßfehler und erschwert die Eintschätzung der richtigen Größe. Das man eng misst hat nichts mit dem starken Abrunden bei der UBB-Wahl zu tun. Vor allem, ich weiß nicht, ob es dir aufgefallen ist, aber in dieser Hinsicht hat sich unser Verfahren neulich geändert und wir berücksichtigen dabei auch die lockere Messung, um besser einschätzen zu können, wie viel Abrunden notwendig ist. Bei schlanken Frauen wird vom starken Abrunden abgeraten, weil es sehr schmerzhaft sein kann und – bei kleinen Brüsten – nicht notwendig ist.

Ich unterstreiche es noch mal an dieser Stelle: das Abrunden wäre nicht notwendig, wenn die Hersteller hochqualitative, feste UBBs produzieren würden, die beim Tragen "mit-arbeiten" und sich nur so weit Ausdehnen, wie es zum freien, ungestörten Atmen notwendig ist. Nicht mehr.

Wenn man in einem BH Schwierigkeiten hat, die Luft zu bekommen, ist das UBB zu eng. Das geht doch nicht!

Zu pauschalen Theorien: ich kann den verlinkten Beitrag nicht unterschreiben, weil er nicht von mir kommt, von daher kann ich dazu nichts sagen.
Die Erfahrungen der letzten zwei Jahren haben mir öfter gezeigt, wie viel Respekt man vor solchen Theorien haben sollte und flexibel bleiben sollte, weil sich mit neuen Erfahrungen die alten Theorien relativieren und verändern. Das unterstreichen wir auch an mehreren Stellen: Frauen sind weder Roboter, noch geometrischen Figuren, deshalb ist BHlogie keine exakte Wissenschaft, wir können nur allgemeine Theorien ausdenken, die es vereinfachen, virtuell nach BHs zu suchen – weil wir dazu mit dem heutigen Laden- und [fehlendem] Bra-Fitting-Angebot so gut wie gezwungen sind. Aber nie werden die Theorien und virtuelles Bra-Fitting das Anprobieren und Bra-Fitting im Laden voller BHs ersetzen. Wir können die schönsten Theorien ausdenken, aber die Realität ist und wird nie so exakt sein. Die Theorien geben nur die Rahmen bzw. zeigen die Richtung, in der man etwas Ausprobieren soll.

Das mit 10%/90%... es ist eine Legende, die durch verschiedene Webseiten und Foren verbreitet wird, genauso wie: "das UBB muss so eng sein, dass man darunter mit zwei Fingern umfahren muss, nicht weiter" – quatsch, und unflexibel. Und – ich gebe zu – es sind Sachen, denen ich am Anfang geglaubt habe und von denen ich dachte, sie wären richtig – als wir das Forum gegründet haben, hatten wir viel viel weniger Erfahrungen als jetzt, vor allem wenige Erfahrung mit realen Brüsten, jede kannte eigene Brust und vielleicht ein paar Freundeinnen, seitdem es das Forum gibt, hatten wir verschiedene Anlässe bei verschiedenen Gelegenheiten echte Brüste zu sehen und zu "begutachten"; das ändert die Sichtweise auf manche Sachen enorm und hilft es, sich einiges wirklich gut vorzustellen.
Seitdem das Forum entstanden ist habe ich und haben wir alle viel dazu gelernt und dabei wurden eben mehrere bisher vertretenen Theorien wiederlegt. Die Spüren von diesen Theorien sind aber trotzdem im Forum zu sehen und zu treffen. Wir sind nicht in der Lage, jetzt all die fast 50 Tausend (!) Beiträge noch mal zu lesen und diejenigen zu löschen, die nicht mehr aktuell sind.

Jede Woche lernen wir etwas neues dazu.

Also damit es klar wird: man muss es schon relativieren können. 90% bei kleinen Brüsten und 90% bei großen Brüsten sind wirklich unterschiedliche Zahlen und klar, dass es nicht möglich ist, dass ganz große Brüste nun Strapless-BHs einfach so tragen. Aber man muss es einfach im Kopf behalten, und das finde ich wichtig: das Großteil des Gewichtes der Brust soll vom dem UBB gestützt werden und nicht auf den Trägern hängen.

Dein Kommentar zum Hängebusen verstehe ich nicht, zumindest nicht im Bezug auf Meinungen aus dem Forum. Es bestreitet ja niemand, dass Hängebusen schön aussehen kann. Vielleicht möchtest du genau schreiben, was du mit deiner Aussage genau meinst?

- ich will weder missionieren noch missioniert werden.


Ein der Ziele des Forums ist es, das Wissen über die Anpassung von BHs unter Frauen sowie unter BH-Hersteller und -Verkäufer zu verbreiten. Das war es von Anfang an und wird so bleiben. Und ist eine einfache Konsequenz der Tatsache, die ich im nächsten Punkt beschreibe: würden wir nicht missionieren, würde alles beim alten bleiben: Frauen in schlecht sitzenden BHs überall und schlechte BH-Läden mit teuren BHs in eingeschränkter Größen- und Schnittwahl ohne profesionellen Bra-Fitting.

Du sagst, du willst nicht missioniert werden, aber doch irgendwas hat bewirkt, dass du hierher gefunden hast und nun 34/32G (75G/70G) trägst. Und dass du seit zwei Monaten hier und aktiv bist... 8-)
Oder vielleicht schreib genau, was du unter "missioniert werden" verstehst?

- ich verstehe sehr gut, dass man sich in theorien, gedanken, materien hineinsteigern kann; auch in die BHlogie. nur irgendwann werde ich wieder realistisch; für mich gibt es wichtigeres als aufs nächste bh-packerl aus GB zu warten... (und wenn nix passt, klingt es wie ein weltuntergang im forum.) so einen stellenwert hat das ganze für mich nicht. das hab ich hier auch erfahren


1) Wir müssten uns alle nicht darüber Gedanken machen, wenn die BHlogie unter den richtigen Fachmenschen so verbreitet wäre, wie in diesem Forum. Dadurch, dass "Fachpersonal" schlecht oder gar nicht geschult ist und sich Null oder wenig auskennt, sind wir dazu gezwungen, sich damit auszukennen, falls wir gut angepassten BHs tragen wollen. Das ist einfache Ursachen-Konsequenzen-Beziehung. Manche haben Glück und müssen sich nicht viele Gedanken darüber machen, andere brauchen aber mehrere Monate oder ein Jahr, um an richtig passende BHs zu kommen. Und es ist für viele nicht nur ein Gutdünken, sondern eine Notwendigkeit, um keine gesundheitlichen Folgen von falsch angepassten BHs tragen zu müssen.

Auch mehrmaliges Umtauschen von BHs, die zurück nach GB fliegen müssen, ist für viele hier mit großem Stress sowie finanziellen Problemen verbunden, es entstehen lange Wartezeiten. Und für ganz viele hier, die seit Jahren mit Konsequenzen von falsch angepassten BHs kämpfen müssen und nun die Hoffnung haben, dass sich die Situation ändern wird, ist es schon ein nächster Weltuntergang, eins der vielen, die sie in ihren Leben erleben müssten, dadurch, dass sie in keinem Laden ein für sie angepasstes Angebot finden konnten. Und sowieso ist es immer eine Erwartung, wenn man etwas bestellt, dass es passen wird. Und eine Enttäuschung, wenn es nicht passt. Ganz einfache psychische, emotionelle Reaktion, von der sich niemand rechtfertigen muss.
Eine Verallgemeinerung auf die "Reaktion des Forums" finde ich weit übertrieben.

Glücklicherweise stört es nicht jedem, wenn es nicht passt, aber ich denke, ein bisschen Einfühlsamkeit hat noch niemandem gefehlt, um zu verstehen, dass es für viele wirklich ein Problem oder große Enttäuschung sein kann und das nicht alle damit so einfach umgehen können.

2) Für mehrere Frauen hier ist die BHlogie zum echten Hobby geworden und wird vielleicht auch zum Beruf werden. Sie wollen damit Zeit verbringen und dank dessen müssen nicht alle so viel Zeit darin stecken, um alles selbst ausprobieren zu müssen. Aber ich denke, das ist klar. Du hast ja nur geschrieben, dass es für dich nicht so interessant ist, wollte es aber trotzdem unterstreichen. :-)

Grüße,

Aqua
Bist du neu hier?
> Einführung ins Forum und seine Regeln
> sowie BraWiki (Wissensammlung über BHlogie) und Erstberatung
sind ein guter Start!
> Allgemeine E-Mail: admin@busenfreundinnen.net
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
BH-Größe: UK 36E • EU –
Alte BH-Größe: 75–80C
 
Beiträge: 11498
Registriert: 23.05.2008
Wohnort: Gdańsk / Polen
Danke: 438773
 
BH-log
Steckbrief

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon pecten » 12 Februar 2010, 10:11

Hallo Aqua,

vielen dank für deine ausführliche anwort! ich denke sie mir durch und melde mich am wochenende ausführlich dazu.

lg einstweilen,

pecten
43/156/70; Brüste relativ sehr groß, weich und hängend. Keine Schwangerschaft, keine OP; links etwas größer. Momentane Größen: nach ein paar Pluskilos zwischen 34H und 34HH.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 127
Registriert: 06.12.2009
Danke: 1631
 

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon pecten » 16 Februar 2010, 12:41

Hallo Aqua,

dann schaun wir mal. ich habe die teile deiner stellungnahme, zu denen ich noch was zu sagen habe, herausgenommen - mit den übrigen bin ich einverstanden.

Aqua hat geschrieben:Ich möchte an dieser Stelle meinen Senf dazu geben, weil ich befürchte, du hast einiges etwas – verzeih mir bitte – oberflächlich verstanden, d. h. nur die Spitze des Berges gesehen und kommentiert, nachdem du dir den ersten Eindruck gemacht hast, ohne zu versuchen, es wirklich nachzuvollziehen. – Das ist wiederum mein Eindruck der nach deiner Aussage entstanden ist, verzeih mir, wenn ich falsch liege.

Oberflächlich – das glaube ich weniger. ich lese mich seit anfang dezember ins forum ein und das relativ gründlich. Was ich geschrieben habe, ist eher ein zwischenergebnis von lesen und nachdenken und probieren und diskutieren mit einer freundin, die auch hier herumgeistert.
Aber: zu verzeihen gibt’s da nichts – jedem sei seine meinung fröhlich zugestanden. :)

Aqua hat geschrieben: niemand sagt hier im Forum "je enger desto besser". Im Gegenteil: nur so eng, wie notwendig, absolut nicht enger. Das UBB soll den BH an der Stelle halten, aber es muss jede für sich entscheiden, was sie wählt. Die Verantwortung liegt immer an jeder von uns individuell, sowie das Empfinden (!).
Und ich bin das beste Beispiel dafür, dass "je enger desto besser" nicht im Forum als Faustregel gehalten wird.

Aber wenn es nicht einmal eine faustregel ist, was ist es dann? Nur eine möglichkeit von vielen? Wieso wird dann gar so ein schwerpunkt darauf gelegt?
Versteh mich nicht falsch: dass es im endeffekt jederfrau eigene angelegenheit ist, was sie kauft, ist klar! Im forum könnt ihr nur empfehlungen abgeben und einschätzen, was nach eurer ansicht passen könnte. - Läuft es darauf hinaus, dass es heißt, wir glauben das und das… probier und nimm, was dir passt? Weil wir hier eh nur richtlinien geben können und ansonsten ist es individuell abhängig?
„Richtlinien“, bei denen soviel individuell abhängig bleibt, würden für mich einfach auch nicht mit der bestrebung zu missionieren, die eine recht feste überzeugung voraussetzt, zusammenpassen.

Aqua hat geschrieben: Aber nie werden die Theorien und virtuelles Bra-Fitting das Anprobieren und Bra-Fitting im Laden voller BHs ersetzen. Wir können die schönsten Theorien ausdenken, aber die Realität ist und wird nie so exakt sein. Die Theorien geben nur die Rahmen bzw. zeigen die Richtung, in der man etwas Ausprobieren soll.

Dann sinds doch erst recht wieder faustregeln? Mag sein, dass ich mich jetzt an dem wort aufhäng, aber eine "faustregel" ist doch eine allgemeine richtlinie.
was mich zum nachdenken gebracht hat, unter anderem, war die oben erwähnte freundin (Bordeaux. mit ihrer erlaubnis verlinke ich auf ihren größenberatungsthread. viewtopic.php?f=13&t=4944&p=47329&hilit=bordeaux#p47329). Sie hat mir recht genau von ihren bh-versuchen erzählt (momentan ist das thema recht aktuell bei uns). Beim Tango II haben ihr die bügel beim bücken weh getan und einen blauen fleck hinterlassen. Das ganze ding war nach einigen stunden (ganz wörtlich) untragbar für sie. Und als erster tipp wurde dann immer noch gefragt, ob das ubb nicht vielleicht doch einen tick zu weit sein KÖNNTE. (gerechterweise muss ich dazu sagen, dass als nächste möglichkeit die imkompatibilität angesprochen wurde)… und das war es ganz, ganz sicher nicht.
Zum nachdenken hat mich ganz allgemein gebracht, dass „noch engeres ubb“ hier ganz gern die lösung erster wahl und eine gängige gedankenschiene zu sein scheint… und das hat in diesem fall einfach nicht sein können.

Aqua hat geschrieben: Dein Kommentar zum Hängebusen verstehe ich nicht, zumindest nicht im Bezug auf Meinungen aus dem Forum. Es bestreitet ja niemand, dass Hängebusen schön aussehen kann. Vielleicht möchtest du genau schreiben, was du mit deiner Aussage genau meinst?

Okay, da hab ich mich ungenau ausgedrückt. Das ist eine thematik, dir mir weniger vom prinzipiellen blickwinkel als eher von der gesundheitlichen einschätzung her gegen den strich geht. Und außerdem hab ich persönlich ein problem mit manchen einstellungen zu nicht so schönen brustformen an sich.
ich verlinke an dieser stelle an den thread, bei dem es ums nächtliche bh-tragen geht: viewtopic.php?f=14&t=534. Die befürchtung, dass sich haut, bänder etc nachts ausleiern könnten. Dass der busen in irgendeiner form ausleiern könnt und weniger schön wird und deshalb nachts besser „zusammengehalten“ werden sollte. gründe werden nicht wirklich angegeben. Abgesehen davon, dass die brust meines wissens nach aus fett- und drüsengewebe besteht, weder stützende bänder noch muskeln drin sind und ergo da nix ausleiern kann… die haut wird nun einmal schlaffer und faltiger, gewebe und seine struktur verändern sich auch mit dem alter - das ist normal.
Zur gesundheitlichen frage: mir fällt auf, dass bei diesem thema niemand vom gesundheitlichen standpunkt her argumentiert. (wie auch, dass sich anscheinend kaum jemand gedanken darum macht, ob und was ein superenges UBB auf dauer an schaden anrichten kann). Nein, ich hab auch keine ahnung, ob und wie sich es auswirkt, immer mit bh oder meistens „eng geschnürt“ zu sein. Aber ich würde es für mich nicht probieren wollen, denn es kommt mir unüberlegt und vielleicht ungesund vor.
Zum ästhetischen „problem“: auch wenn die brust „ausleiern“ sollte, weniger schön in der form wird und evtl zu hängen beginnt: das ist völlig normal und für meine begriffe nicht tragisch zu nehmen. es gibt wirklich schlimmeres als das. Ja, es gibt auch schöneres als das. Aber tragisch ist es nicht. Gerade ich (mit hängebusen) komme mir beim lesen mancher kommentare zum hängebusen vor, als müsste ich ein abschreckendes beispiel sein. Und das bin ich nicht.


Aqua hat geschrieben:
pecten hat geschrieben:- ich will weder missionieren noch missioniert werden.


Du sagst, du willst nicht missioniert werden, aber doch irgendwas hat bewirkt, dass du hierher gefunden hast und nun 34/32G (75G/70G) trägst. [...] Oder vielleicht schreib genau, was du unter "missioniert werden" verstehst?

„Missionieren“ bedeutet für mich, wie z. B. Inai in diesem thread (viewtopic.php?f=21&t=10&p=30738&hilit=ansprechen#p30738) erzählt hat, wie sie eine völlig fremde frau auf diese thematik hin angesprochen hat. – Sollte mir so etwas jemals passieren, sähe ich das als massive grenzverletzung und eine unhöflichkeit, die ich nicht niemandem gestatte – schon gar keiner wildfremden, die glaubt, sich in meine intimsphäre einmischen zu dürfen. Und da ist es mir völlig egal, ob diejenige glaubt, recht zu haben.
„Missionieren“ bedeutet für mich auch den versuch, zu versuchen, jemandem eine ansicht unbedingt aufzuoktroyieren. Damit habe ich probleme.
Mir geht es darum: ich bin für leben und leben lassen. Ich bin momentan hier, weil mich das thema interessiert und weil verbesserungsbedarf vorhanden war. Wäre das nicht so gewesen, wäre ich hier nicht eingestiegen. Ich missioniere selber nicht. Ich würde nie jemandem von mir aus sagen: du trägst komplett falsche bhs und machst dir alles kaputt. Wenn mich eine freundin um tipps oder meinung bzgl bh fragt, könnte ich diejenige auf das forum hier verweisen und meine meinung zu den inhalten dazu geben. Was sie dann draus macht, ist nicht meine sache.

Aqua hat geschrieben:Und dass du seit zwei Monaten hier und aktiv bist...

Ich bin hier aktiv, weil ich es als „bezahlung“ eurer ideen und eurer hilfe empfinde. Ihr zeigt mir ein neues system, neue möglichkeiten, ich probiere sie an mir aus. Meine möglichkeit, etwas zurückzugeben, ist, erfahrungen zu mitzuteilen und über das system nachzudenken. Und mich auszutauschen. „bezahlung“ ist es für mich auch, das system durchzudenken und kritisch zu sein, wenn ich was unschlüssig oder strange finde.

Aqua hat geschrieben:
pecten hat geschrieben:- ich verstehe sehr gut, dass man sich in theorien, gedanken, materien hineinsteigern kann; auch in die BHlogie. nur irgendwann werde ich wieder realistisch; für mich gibt es wichtigeres als aufs nächste bh-packerl aus GB zu warten... (und wenn nix passt, klingt es wie ein weltuntergang im forum.) so einen stellenwert hat das ganze für mich nicht. das hab ich hier auch erfahren

[...] ist es schon ein nächster Weltuntergang, eins der vielen, die sie in ihren Leben erleben müssten, dadurch, dass sie in keinem Laden ein für sie angepasstes Angebot finden konnten. Und sowieso ist es immer eine Erwartung, wenn man etwas bestellt, dass es passen wird. Und eine Enttäuschung, wenn es nicht passt. Ganz einfache psychische, emotionelle Reaktion, von der sich niemand rechtfertigen muss.
Eine Verallgemeinerung auf die "Reaktion des Forums" finde ich weit übertrieben.

Okay: missverständnis, da meinerseits unklar formuliert (sorry) und deinerseits flüchtig gelesen.
Ich habe geschrieben: die reaktion „IM forum“, nicht „DES forums“. Wobei auch „im forum“ nicht genau ist. ich meinte: Die ladies, die enttäuscht sind, wenn wieder mal was nicht passt, klingen (und schreiben) bisweilen, als ob das ein weltuntergang wäre.
1. Es ist doch so: wenn ich in jedes packerl aus GB great expectations setze, – zu große vielleicht –, bin ich umso enttäuschter, wenns (wieder und wieder und wieder) nix wird.
2. nicht passende bhs sind – finde ich – kein weltuntergang. Das ist einfach nicht passende unterwäsche. Weltuntergang ist für mich was anderes.
3. ich persönlich bin ein eher pragmatischer mensch und reagier öfters einmal unemotionaler und sachgerichteter. Vielleicht kommt es auch daher, dass ich reaktionen, die eher emotionell geprägt sind, meistens als übertrieben empfinde. Und wie gesagt – meine prioritäten liegen evtl auch etwas anders gewichtet.
Mir geht es nicht ums rechtfertigen normaler emotionaler reaktionen. vielleicht hab ich in diversen bhlogs einfach zuviel frustrierte postings auf einmal gelesen.
Gut, dann liegt das problem wohl eher bei mir. Punkt abgeschlossen.

Aqua hat geschrieben:Glücklicherweise stört es nicht jedem, wenn es nicht passt, aber ich denke, ein bisschen Einfühlsamkeit hat noch niemandem gefehlt, um zu verstehen, dass es für viele wirklich ein Problem oder große Enttäuschung sein kann und das nicht alle damit so einfach umgehen können.

Nun, ich nehme jetzt einfach einmal nicht an, dass du mir fehlende einfühlsamkeit unterstellen willst. Wenn doch – nur zu. Ich hab kein problem damit. Aber wenn man mit nicht passender wäsche nicht umgehen kann – wie ist das dann erst bei echt ernsten dingen? Krankheit, jobverlust, tod…

Aqua hat geschrieben:2) Für mehrere Frauen hier ist die BHlogie zum echten Hobby geworden und wird vielleicht auch zum Beruf werden. Sie wollen damit Zeit verbringen und dank dessen müssen nicht alle so viel Zeit darin stecken, um alles selbst ausprobieren zu müssen.

Und ich denke, es ist eine echte marktlücke, und wenn ladys von euch das zum beruf machen wollen, bin ich eine eurer kundinnen! Mit eigenen gedanken und fragen dazu.

liebe grüße,

pecten
43/156/70; Brüste relativ sehr groß, weich und hängend. Keine Schwangerschaft, keine OP; links etwas größer. Momentane Größen: nach ein paar Pluskilos zwischen 34H und 34HH.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 127
Registriert: 06.12.2009
Danke: 1631
 

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon Elfe » 16 Februar 2010, 20:47

Nur eine kurze Anmerkung von mir: "Je enger desto besser" ist doch eine Aussage, die so gar nicht stimmt und ich kann mir kaum vorstellen, daß irgendeine Brafitterin dergleichen geschrieben hat. Weder als Faustregel noch als eine Möglichkeit unter vielen. Wenn schon auf eine kurze Formel gebracht, würde ich es nennen: "So eng wie nötig". Darauf wird allerdings ein Schwerpunkt gelegt, genauso wie auf die richtige Körbchengröße, die passende Bügelbreite und mit der Brustform harmonierende Schnitte. Aber das ist ja auch die Aufgabe, die sich dieses Forum bzw. die hier aktiven Frauen selbst gestellt haben.
Benutzeravatar
Ehemaliges Team-Mitglied
BH-Größe: UK 28D • EU 
Alte BH-Größe: 70A
UBU: 63 • 67 cm
BU: 75 • • 78 cm
 
Beiträge: 7880
Registriert: 29.05.2009
Danke: 329528
 

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon Bordeaux » 22 Februar 2010, 21:31

Hi pecten,

ja, da kann ich Dich gut verstehen! Ob eine Woche auf oder ab bei einer Lieferung, was soll´s!
Auch was Du vorher geschrieben hast, passt sehr gut für mich!

Liebe Grüße,
bordeaux (heute mit Baileys;))
Benutzeravatar
Bordeaux
 
 

Re: Was haben mir die gut angepassten BHs und BF gegeben?

Beitragvon lemonada » 15 März 2010, 22:39

Ich bin erst seit gestern/vorgestern bei euch angemeldet und muss sagen, dass ich schon so einiges gelernt habe. Meine richtige BH-Größe kenne ich immer noch nicht, auch wenn ich inzwischen selber darauf gekommen bin, dass ich 70 statt 75 tragen sollte.
Alles in allem glaube ich, dass ich auch in Zukunft viel Zeit hier verbringen werde.
Benutzeravatar
 
Beiträge: 5353
Registriert: 14.03.2010
Danke: 325301
 

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeines