Beratung von Minderjährigen

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
*wink* :) :D *popcorn* *anprobier* *foto* :lol: *freu* ;) *ja* *daumenhoch* *daumendrück* *love* *sucht* *ausbruch* :( *nein* *willnichtsehen* 8-) *verlegen* *sp*
Mehr Smilies anzeigen
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Beratung von Minderjährigen

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von Seepferdchen » 20 September 2016, 23:52

Auch wenn Teenager noch nicht die Lebenserfahrung von Erwachsenen haben, sind sie sehr wohl dazu in der Lage, in einem gewissen Rahmen Entscheidungen zu treffen und Dinge reflektiert zu betrachten. Wir hatten hier schon Jugendliche, die eine Medienkompetenz an den Tag gelegt haben, die man sich von vielen Erwachsenen nur wünschen kann. Ebenfalls kann man davon ausgehen, dass Jugendliche bereits ein gewisses Gefühl für Geld entwickelt haben. Wir leben in einer Gesellschaft, in der Kinder mit Medien aufwachsen und von Geburt an mit Werbung bombadiert werden. Die Busenfreundinnen gehören mit Sicherheit zu den harmlosesten Plattformen, auf denen sich Jugendliche so herumtreiben können.

Die Galerie sehe ich ebenfalls nicht als bedenklich an. Wir haben sehr gute Richtlinien, mit denen erfolgreich sichergestellt wird, dass Fotos und Kommentare nur der Beratung dienen und nicht als sexualisiert missverstanden werden. Mit Pornographie hat das wirklich nicht im Geringsten etwas zu tun.

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von karma » 13 September 2016, 22:35

Ich lese gespannt mit, hinke aber (da ich mit deutschem Recht nicht vertraut bin bzw österreichische Äquivalente herauskrame) etwas hinterher. Danke an Vanilla und alle rechtsbewanderten, die sich hier mit Gedanken machen :-) Was wir ja haben, ist COPPA bei der Registrierung, das ist ein guter Ansatz. Vorausgesetzt Minderjährige geben sich als solche zu erkennen, ist es sicherlich eine gute Idee "extra" vorsichtig im Umgang mit der Aufforderung Kabine zu sein, rückblickend betrachtet hatte ich aber nicht das Gefühl dass das Forum/Mods etc fahrlässig gewesen wären bzw da generell durchaus rücksichtsvoll umgegangen wurde.

Ansich sind die Fotos meines Wissens/Gewissens auf dem Server selbst gut geschützt, ob des Zugangs zur Galerie im Allgemeinen und der Vertrauenswürdigkeit jeder Galerienutzerin diese Bilder nicht weiterzugeben, gut, das ist auf bestem Wissen/Gewissen basierend, aber wie immer im Leben kann man keine 100%igen Garantien geben bzw darf die Verantwortungsseite jeder Nutzerin selbst auch einfordern. (Man sollte auch als langgediente sich immer bewusst sein, dass es immer noch besser ist, Fotos ohne Kopf einzustellen, auch wenn man die meisten schon kennt, plausible deniability sozusagen).

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von Vanilla » 13 September 2016, 21:56

Guter Einwand ;) Ich stelle mir vor, dass das mit dem engen Personenkreis restriktiv auszulegen ist, weil sonst der Schutzzweck des Gesetzes einfach zu leicht unterlaufen wird. Ich denke, wenn zwischen demjenigen, der das Bild zeigt, und demjenigen, der es sieht, eine persönliche, enge Verbindung besteht, dass es nicht als Öffentlichmachen gewertet wird. Im Internet aber wie hier im Forum, auch wenn mit abgestuften Mitgliedsrechten gearbeitet wird, kann aber kaum von einer engen Verbindung zwischen den Personen ausgegangen werden.

Es wurde schon erwähnt, denke ich ... dass man bei Minderjährigen den Hinweis auf die Galerie weglassen könnte; ein weitergehendes Problem sehe ich aber nicht, da es wie gesagt auf die Kenntnis ankommt und es ebenfalls ein Antragsdelikt ist.

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von Winter Lake » 13 September 2016, 21:36

stillesWasser hat geschrieben:Ich habe mir das Gesetz durchgelesen, scheint für die Situation hier im Forum keine Relevanz zu haben. Richtig?


Ja, die Normen des StGB dürften damit für das Thema nicht relevant sein.

@Vanilla: Müsste man nicht für den Fall dieses Forums bei Beratung Minderjähriger und Galeriefotos zusätzlich überprüfen, ob es sich überhaupt um ein Öffentlichmachen i.S.d. §22 KunstUhrG handelt? Soweit ich weiß, müsste das z. B. bei passwortgeschützten oder deutlich begrenzten Zugängen [Familie, Freunde, kleine Gruppe (unter 100 Leuten)] nicht der Fall sein. Wobei das immer der Auslegung bedarf...

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von Vanilla » 13 September 2016, 20:32

Für diejenigen Interessenten, ich habe mal nachgeschaut, was aktuell unter "kinderpornographischen Schriften" verstanden wird:

"Kinderpornographische" Schriften sind alle solche, wo die dargestellte Person von personalen Sinnbezügen getrennt wird und zum Objekt sexueller Begierde wird. Das geht aus einer Entscheidung des Großen Senats des Bundesgerichtshofs von 2014 hervor; daran hat sich aktuell, soweit ich das sehe, nichts geändert. Zum Problem, dass solche Taten oft nicht verfolgt werden: das liegt oft nicht daran, dass gewisse Inhalte nach dem Gesetzeswortlaut nicht als kinderpornographische Schriften eingestuft werden können, sondern basiert auf kriminologischen Aspekten. Wie hartnäckig eine Straftat verfolgt wird, hängt oft davon ab, wie hart diese vom Gesetz geahndet wird und wie hoch die Höchststrafe ausfällt. Davon hängt auch oft ab, welche Anträge bis zur Verurteilung verfolgt werden, leider. Für den einfachen Besitz, Erwerb oder Verbreitung gibt es einen Strafrahmen von 3 Monaten bis 5 Jahren; das ist relativ wenig in der Rangordnung der Straftaten insgesamt. Ob das kriminologisch wünschenswert ist, steht leider auf einem anderen Blatt.

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von Vanilla » 13 September 2016, 20:10

stillesWasser hat geschrieben:@Vanilla: Bei diesem Gesetz kenne ich mich nicht recht aus, wie welche Begriffe zu deuten sind und was das für hier bedeutet. Geht es nur darum, wenn jemand anderer Fotos von jemand Drittem veröffentlicht? Was ja hier nicht der Fall wäre.
Kannst du dazu was sagen?

Genau, im Kern geht es eigentlich genau darum. Wenn du Bilder von anderen Menschen verbreitest - und auch ein Internetdienstleister, der lediglich dafür sorgt, dass auch andere das Bild sehen können, ist ja daran beteiligt - dann brauchst du die Einwilligung dieser Person, die auf diesem Bild abgebildet ist. Hast du die Einwilligung nicht, dann kann das unter Umständen strafbar sein.

Die Besonderheit hier ist, dass Minderjährige nicht einwilligen können; wirksam einwilligen in die Verbreitung können nur die Eltern. Das würde also bedeuten, wenn Kinder Bilder von sich hochladen, die Eltern nicht zustimmen, eine Straftat vorliegen könnte. Allerdings muss dies mit Vorsatz geschehen. In der Realität läuft das meistens darauf hinaus, dass die Eltern den Internetdienstleister bitten, das Foto herunterzunehmen und darauf hinweisen, dass sie der Veröffentlichung nicht zugestimmt haben. Tut ein Internetdienstleister dies nicht, macht es sich unter Umständen erst ab diesem Zeitpunkt strafbar.

Was ich vergessen habe, zu erwähnen: auch hier handelt es sich um ein Antragsdelikt, wie bei einem Delikt, das WinterLake erwähnt hat. Wer den entsprechenden Antrag stellen kann, ist im Strafrecht eng gefasst - § 77 StGB - nämlich die Verletzte. Das ist in keinem Fall eine Dritte in einem Internetforum, die das Bild zu Gesicht bekommt.

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von stillesWasser » 13 September 2016, 19:00

Danke euch für die Informationen.
@Winter Lake: Vielleicht hat sich in dieser Hinsicht in den letzten Jahren auch schon etwas geändert, das ist schon eine Weile her. Gut zu wissen.
Ich habe mir das Gesetz durchgelesen, scheint für die Situation hier im Forum keine Relevanz zu haben. Richtig?

@Vanilla: Bei diesem Gesetz kenne ich mich nicht recht aus, wie welche Begriffe zu deuten sind und was das für hier bedeutet. Geht es nur darum, wenn jemand anderer Fotos von jemand Drittem veröffentlicht? Was ja hier nicht der Fall wäre.
Kannst du dazu was sagen?

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von Vanilla » 13 September 2016, 16:17

Zum Rechtlichen gibt's da noch den § 33 KunstUrhG - also Nebenstrafrecht. Da ist von Verbreitung ohne Einwilligung die Rede -bezieht sich auf § 22 KunstUrhG. Die Vorschriften sind hier nachzulesen, wen es interessiert.

Bei Minderjährigen ist es so, dass diese bekanntlich nicht wirksam einwilligen können, das hat WinterLake schon anschaulich erläutert. Daher bedarf es bei der Einwilligung in § 22 KunstUrhG auch der Eltern - das wiederum ist im BGB geregelt, § 1629 BGB

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von Winter Lake » 13 September 2016, 13:35

stillesWasser hat geschrieben:Nochmals zur rechtlichen Situation:
Meiner Erfahrung nach hat man nicht mal dann eine Chance, gegen Fotos von Kindern in Unterwäsche im Internet vorzugehen, wenn sie in eindeutiger Absicht, also in aufreizenden Posen fotografiert sind, und wo es nach gesundem Menschenverstand wirklich, wirklich angebracht wäre.


Das ist rechtlich schon abgedeckt, zumindest durch §§184, 184b-d StGB. Wobei man dadurch die Legaldefinition von pornographischem Inhalt beachten muss. Das wäre in dem von dir genannten Fall aber natürlich gegeben. Das Problem ist wohl eher die Praxis, da solche Dinge nur auf Antrag verfolgt werden. Wobei ich mich mit den Rechtsprechungen in dem Bereich nicht auskenne, weiß also nicht, welche Probleme hier regelmäßig auftreten.

Sonst gibt's noch § 201a Abs. 3 StGB, bei der es nicht auf pornographischen Inhalt ankommt, sondern nur darauf, dass das Bild Nacktheit einer Person unter 18 Jahren zum Gegenstand hat. Das wird aber nur bestraft, wenn die Herstellung/Anbietung/Anschaffung gegen Entgelt erfolgte. Wobei dann noch ausgelegt werden muss, was genau "zum Gegenstand haben" bedeutet und ab wann man von Nacktheit spricht. Im StGB selbst kenne ich mich aber nicht aus, habe lediglich ein paar einschlägige Normen gefunden.

Re: Beratung von Minderjährigen

Beitrag von stillesWasser » 13 September 2016, 12:59

Nochmals zur rechtlichen Situation:
Wenn sie dann noch aufgefordert worden wären, Fotos in Unterwäsche ins Netz zu stellen ("geschützter Raum" und "ohne Kopf" zählt da gar nichts!), wäre ich direkt zur Polizei gegangen.

Welchen Tatbestand sollte das denn erfüllen?
Meiner Erfahrung nach hat man nicht mal dann eine Chance, gegen Fotos von Kindern in Unterwäsche im Internet vorzugehen, wenn sie in eindeutiger Absicht, also in aufreizenden Posen fotografiert sind, und wo es nach gesundem Menschenverstand wirklich, wirklich angebracht wäre.

Was dann bei einem harmlosen Verwendungszweck wie hier strafbar sein soll, würde mich interessieren.

Nach oben